Hypnose

Mit Hilfe von hypnotischen Techniken kann das vorhandene Reservoir an positiven Erfahrungsmöglichkeiten, Stressbewältigungsstrategien und eigenen Stärken aktiviert werden. Der bekannte amerikanische Hypnotherapeut Milton Erickson bezeichnete Hypnose daher als „Utilisation (Nutzung) von Ressourcen“. Hypnose kann eigenständig oder in Kombination mit anderen Coaching-Methoden eingesetzt werden.

Besonders interessant auch für Menschen, die Depressionen und Burn-out vorbeugen wollen: Ein Forscherteam von sechs verschiedenen US-Universitäten analysierte bei 248 Patienten die Hirnaktivität in einem bestimmten Teil des anterioren zingulären Kortex (=Hirnstruktur, die zum limbischen System gehört). Sie stellten fest, dass Teilnehmer die vermehrt Thetawellen  im EEG aufwiesen, im Verlauf der Behandlung größere Fortschritte machten. (Quelle: Gehirn & Geist 08/2018, S. 67). Gehirnwellen im Theta-Bereich ermöglichen uns den Zugang zu unbewussten Gedanken. Sie sind auch für unsere Kreativität und lebhafte Erinnerungen zuständig. Spontane Lösungen für ein Problem, über das man z.B. mehrere Tage gegrübelt hat, stammen meistens aus dem Theta-Bereich. Bei Hypnose-Sitzungen wird das Gehirn überwiegend in diesem Bereich stimuliert.