Glutenfreier Rhabarberkuchen

Liebe Leser,

ich bin kein Fan von Weizen. Zuhause verzichte ich inzwischen komplett darauf. Auf Geschäftsreisen ist es manchmal schwieriger. Aber es geht mir sehr viel besser „ohne“. Mein Immunsystem war lange nicht mehr so stabil. Leider sind die Bäckereien bei mir ums Eck alle noch nicht auf Weizen-frei eingestellt. Es wird Zeit, dass die Dinkelbäckerei Dümig in die Innenstadt von München zieht 🙂

Bis dahin, ist Selberbacken die Devise!

Immer wieder probiere ich mit meinem Freund neue Rezepte aus. Weil gerade Rhabarbersaison ist, haben wir uns einen Rhabarberkuchen aus Glutenfrei – Das Backbuch: Iss dich gesund!
ausgesucht. Einfach auf Titel oder Bild klicken, es ist bereits verlinkt zu Amazon. Gibts aber auch gebraucht, zum Beispiel bei Medimops.

Im Originalrezept enthaltene Mehlsorten: Buchweizen, Reis, Mais und Kartoffeln. Wir haben es etwas vereinfacht und einfach nur Buchweizenmehl und glutenfreies Backmehl verwendet.

Für 8 Stücke braucht Ihr nach unserer kleinen Anpassung:

  • 300 g Rhabarber
  • 260 g Butter
  • 100 g Honig
  • 3 Eier, 1 Prise Salz
  • 2 P. Vanillezucker
  • 100 g Buchweizenmehl (gibt es bei uns schon im Rewe  – im Regal mit den Backzutaten)
  • 150 g glutenfreies Backmehl
  • 3 Tl Weinsteinbackpulver (wir haben normales Backpulver verwendet)

Für die Streusel:

  • 100 g glutenfreies Backmehl
  • 75 g Zucker
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • Butter für die Form
  • wers will: Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitungszeit: 30 Minuten plus Backzeit (30-40 Minuten). Pro Stück etwa: Eiweiß 4g, Fett 21g, Kohlenhydrate 38g.

Und so gehts:

Wascht den Rhabarber und zieht die harten Außenfäden ab. Dann schneidet Ihr die Stangen in 1 cm lange Stücke – ohne Maßband ;).

Den Backofen schon mal auf 180 Grad Celsius vorheizen und eine Springform mit Butter einstreichen.

180 g Butter und Honig schaumig rühren. Die Eier, Salz und 1 Packung Vanillezucker nach und nach dazu geben. Dann mischt Ihr die Hälfte vom Mehl und das Backpulver in einer anderen Schüssel und rührt es nach und nach in Schüssel 1. Dann den Teig in die Springform füllen und die Rhabarberstücke darauf verteilen.

Jetzt fehlen nur noch die Streusel: Knetet das restliche Mehl, Zucker und Vanillezucker, Zimt und die restliche Butter zu Streuseln. Die verteilt ihr dann auf dem Rhabarber.

Und ab mit dem Kuchen auf das mittlere Einschubfach im vorgeheizten Backofen- für 30 bis 40 Minuten. Danach abkühlen lassen, sonst droht Bauchweh. 😉 Dann aus der Form lösen und wer will kann den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben. Das Minzblatt bildet das i-Tüpfelchen.

Wie schmeckt es Euch? Habt Ihr Verbesserungsideen? Her damit! Ich und die anderen Leser freuen sich darüber. Und natürlich freue ich mich auch über ein Like oder einen Kommentar, wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat.

018801438911dc8a38061b15667be6f65afd64e898
Foto: FREIWASSER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.