Wer einen Mental Coach oder Sportpsychologen braucht, ist weich in der Rübe, oder?

Nach einem Interview mit Faris Al Sultan (kurz vor dem IRONMAN Hawaii 2017) wurde mentales Coaching aktuell auf Facebook (Forum Triathleten in Deutschland) diskutiert; es gibt bereits einen Sportpsychologen, der sich diesem Thema ausführlich gewidmet hat (Link).

In der Regel halte ich mich mit Kommentaren zurück, lasse lieber meine Arbeit für mich sprechen. Doch im Sinne meiner Athleten möchte ich mich hier doch kurz einklinken.

Faris Al Sultan gilt mein größter Respekt für seine herausragende Leistung als Athlet wie jetzt auch als Trainer des aktuellen Gewinners des IRONMAN Hawaii 2017.  Dankbar bin ich ihm dafür, dass er Dinge einfach ausspricht, frei Schnauze. Und, das wird viele jetzt erstaunen, ich stimme Faris Al Sultan grundsätzlich zu. So sagt er im Interview: „Ein wichtiger Faktor ist dabei auch die „Rübe“ von den Leuten – das ist das A und O, da spielt sich viel ab. Es ist elementar, dass die Leute mentale Zuversicht haben, um gut zu trainieren, sich geistig wohl zu fühlen und auch, um gute Wettkämpfe zu bestreiten.“

Da hat er Recht. Ich erinnere mich an einen 13-jährigen Leistungsschwimmer, den ich betreut habe und der ganz verstört aus dem Trainingslager kam. Er hasste die Zeitmessungen und den täglichen Druck, zweimal schwimmen gehen zu müssen. Er hatte im Camp jeden Tag geweint. Auch seine schulischen Leistungen ließen immer mehr zu wünschen übrig. Also wendete sich seine Mutter an mich. Denn der Junge galt als großes Schwimm-Talent, da musste man doch was mental machen können. Doch es brauchte nicht viele Coaching-Einheiten, um zu erkennen: er möchte gar nicht Leistungsschwimmer sein. Er genoss es vielmehr, in einer architektonisch ansprechenden Schwimmhalle zu schwimmen und dabei seinen Körper zu spüren. Zeiten und der Wunsch, der Schnellste zu sein, waren im völlig fremd. Der Leistungsdruck machte ihn unglücklich. Es galt daher, die Eltern davon zu überzeugen, dass es besser ist, den Jungen nicht länger zu quälen. Und tatsächlich, seitdem er nur noch nach Lust und Laune schwimmt, geht es ihm besser. Die Schulnoten passen wieder, die Mädels laufen ihm in Scharen hinterher, weil er echt ein attraktiver Kerl ist und er genießt das Leben. Immerhin hat er jetzt mehr Zeit dafür.

Foto von Chuttersnap auf Unsplash

Es braucht also von Natur aus durchaus die „Rübe“, den unbedingten Willen, vorne mitzuspielen, da hat Faris Al Sultan völlig Recht. So verstehe ich Mental Coaching auch nicht.

Es geht bei meinem Performance Coaching um die ohnehin starke Rübe. Denn gerade sehr leistungsorientierte Athleten muten sich selbst oft sehr viel zu. Sie sind ihre größten eigenen Kritiker und haben zwar den Hebel im Wettkampf, aber es fehlt manchmal dennoch die Gelassenheit mit den Anforderungen aus dem Umfeld (Sponsoren, Partnerschaft, Presse, Vergleiche mit anderen, Misserfolgen etc.) oder situationsbedingt (Verletzung, Krankheit, Unfall etc.) umzugehen. Bei Amateuren kommt das Thema Zeitmangel und Job noch hinzu. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Eliteathleten wissen, wie sie ein Ziel fokussieren, sich motivieren oder Visualisieren. Dabei braucht mich kaum einer. Das große Thema ist vielmehr, sich und die eigene Leistung differenziert wahrzunehmen. Und mit Verlaub, Differenzierung fällt uns Menschen nicht immer leicht, da werden gerne Glaubenssätze bemüht. Ein Blick in die Foren verrät mir, dass auch vielen Amateur-Athleten etwas Differenzierung und Balance gut täte. Denn auch Sportler haben Hirn. Und jedes Hirn führt klassischerweise zu Denkfehlern, Assoziationen und Glaubenssätzen, die nicht immer das Erwünschte bewirken.

Aufschrift auf meinem Triathlon-Rad; Mr. T2 von SIMPLON

Wie Faris Al Sultan selbst im Interview sagte: „In meine Betreuung ist (…) kein Sportpsychologe involviert – ich habe aber bereits festgestellt, dass ich als Coach oft automatisch auch für die mentale Aufbauarbeit zuständig bin.“ Es gibt also durchaus mentale Arbeit in seinem Team, die er eben selbst leistet. Das ist in Ordnung. Viele Wege führen nach Rom. Ich habe allerdings oft bei Athleten festgestellt, dass sie froh sind, wenn es zusätzlich zum Trainer einen neutralen Außenstehenden gibt, der hilft, die eigenen Themen zu sortieren und einzuordnen. So wie manche Trainer sehr exakt analytisch mit einem Online-Tool arbeiten (wie z.B. bei Jan Frodeno) und andere zur Trainingsabfrage einfach Whatsapp nutzen (wie bei Patrick Lange), gibt es eben auch für die mentale Arbeit unterschiedliche Wege.

Mentales Coaching (bei mir läuft das unter Performance Coaching) kann manches beschleunigen, wofür Athleten alleine länger bräuchten.

Performance Coaching gebe ich auch für Manager und weich in der Rübe sind da die wenigsten. Wenn ich merke, dass das Coaching im Moment keinen Sinn macht, lehne ich es übrigens ab. Es geht in meinen Coachings darum, leistungsorientierte Menschen zu unterstützen, ihr Leben auszubalancieren, das führt zu weniger Stress und zu mehr Freude an dem was sie tun. Es wirkt sich gesundheitlich und auf das innere Gleichgewicht und damit wiederum positiv auf die Leistung aus.

Glücklich nach einem harten Tempolauf im Regen

Mentale Stärke ist übrigens geschlechtsunabhängig. Da können wir von Frauen und Männern gleichermaßen lernen. As diesem Grund möchte ich auf das beeindruckende Interview (siehe Video im Link) mit Daniela Ryf hinweisen, die neben Patrick Lange einmal mehr gezeigt hat, was sie in der Rübe hat. Sie beweißt, dass es im Sport oft auf die richtige Entscheidung ankommt. Wie im richtigen Leben.

https://tri-mag.de/szene/40-kilometer-vollgas-und-dann-nicht-mehr-nachdenken-143405

Wer Lust hat, mehr zu erfahren, wie so ein Performance Coaching in Beispielen aussieht und für sich selbst kleine Quick wins und Anregungen für den Sport- und Berufsalltag mitnehmen will, der ist herzlich eingeladen zu meinem nächsten Vortrag

Am 24.11.2017 um 18 Uhr im

Skinfit Shop München

Implerstraße 7, 81371 München

Bitte um Anmeldungen (skinfit.muenchen@skinfit.eu) direkt an Skinfit, damit wir planen können. Wir freuen uns auf euch! Es gibt einen kleinen Unkostenbeitrag, das Geld bekommt ihr in Form eines gleichwertigen Einkaufsgutscheins, vielen Tipps und Catering zurück.

 

Fabienne, die Granate.

Fabienne, eine Klientin von mir und Mountainbikerin aus Luxemburg hat am Wochenende bei den Luxemburger Meisterschaften wieder Mal auf ganzer Linie überzeugt. Und das, obwohl sie einen mega harten Job hat. Über ihre gelungene Saison bisher und ihre Empfehlung freue ich mich riesig:

„Was für ein perfekter Tag! Letzten Sonntag konnte ich meinen 4. Meisterschaftstitel einfahren. Dank der Hilfe und des Mental Coachings von Daniela von Freiwasser konnte ich meine persönlichen Stärken kanalisieren und mit viel Selbstvertrauen in jedes Rennen dieser Saison gehen, was vorher eher schwierig war. Ich danke Dir liebe Daniela, das Training findet eben nicht nur auf dem Rad statt, sondern auch im Kopf!“

Du bist ein Schatz, Fabienne. 😀

Sportler haben auch Hirn. (Mein Vortrag bei der Athleticon 2017)

http://www.athletic-convention.eu

Am 06. und 07. Oktober 2017 findet die Athleticon in Freiburg statt. Ich bin sicher, dass das für alle Beteiligten eine aufregende Sache wird. Der Veranstalter ist so engagiert, das macht mega Lust dabei zu sein!

Ich bereite einen Vortrag für die Athleticon vor: „Sportler haben auch Hirn“.

„Sportler haben auch Hirn. (Mein Vortrag bei der Athleticon 2017)“ weiterlesen

Mach doch mal was Leckeres!

Huhu, ihr lieben Sportler und Coach Potatoes, da einige von euch mir geschrieben haben, dass ich schon zu lange keine Rezepte etc. mehr gebracht habe, kommt hier endlich mal wieder was zum Thema Ernährung.

Foto: Kelly Sikkema, Unsplash

Und wie ihr ja wisst, bin ich eher von der schnellen Fraktion: lange in der Küche stehen, geht mir schnell auf den Senkel. Und so bin ich ein eifriger Kochbuch-Käufer – immer auf der Suche nach gesunden, zauberhaften Rezepten, die ich mit wenig (Kauf-)Aufwand bewerkstelligen kann.

„Mach doch mal was Leckeres!“ weiterlesen

Ich kann, weil ich will, was ich muss.

…so steht es auf einer Glaskugel, die ich neulich auf dem Schreibtisch eines Klienten entdeckt habe. Schön, wenn es so klar ist, was ich will, was ich kann und wie ich das erreiche. Doch was, wenn nicht? Dann gibt es die Möglichkeit, sich coachen zu lassen.

Was können Gründe für ein Coaching sein?

Im Bereich Führungskräfte-Entwicklung hat sich Coaching mittlerweile als beliebtes Instrument der Personalentwicklung sehr etabliert. Führungskräfte suchen mich auf, wenn sie etwa an ihrem Auftreten, an ihrer Personalführung oder an ihren Entscheidungen feilen wollen.
„Ich kann, weil ich will, was ich muss.“ weiterlesen

Live-Webinar „Lust auf Leistung!?“

„Mach was aus deinem Leben!“ Der subjektive Leistungsdruck wird immer stärker. Wer nicht mithalten kann, resigniert, ist vielleicht deprimiert, manche beginnen sogar schlankere, erfolgreichere Personen zu hassen. Viele Menschen leiden unter Burn-out, Essstörungen, Schlaflosigkeit, Ungeduld und Versagensängsten.

Ich zeige in diesem Webinar wie du mit der für dich passenden Ernährung, Bewegung, Tiefen-Entspannung und mentaler Arbeit wieder mehr Lust auf Leistung erhälst.
„Live-Webinar „Lust auf Leistung!?““ weiterlesen

Frühlingsgefühle: Bist du im Dating-Dilemma?

Gehörst du auch zu den Singles, die sich fragen, warum es „mit den Dates nicht so klappt“? Vielleicht kommt dir das bekannt vor: „Diejenigen für die ich mich interessiere, stehen nicht auf mich. Und diejenigen, die sich für mich interessieren, finde ich grundsätzlich nicht attraktiv.“

Mögliche Ursachen für das Dating-Dilemma.

„Frühlingsgefühle: Bist du im Dating-Dilemma?“ weiterlesen